Inhaltsverzeichnis der Seite:
Kurze Übersicht der wichtigsten Downloads:
Weiterführende Links:
Willkommen, Welcome
in der katholischen Pfarrei St. Joseph Borna

Katholisch bedeutet von seinem griechischen Ursprung her "universal" oder "allumfassend". Das heißt nicht nur, dass die katholische Kirche die ganze Welt umfasst – Menschen verschiedener Völker, Geschlechter, Gesellschaftsschichten, Charaktere usw. –, sondern auch, dass alle Katholiken im Grunde dasselbe glauben und in ähnlicher Art und Weise Gott anbeten.

Das heißt ebenso, dass bei uns viele Richtungen ihre Heimat finden – von sehr konservativen Christinnen und Christen bis zu eher liberalen Menschen, die moderne Strömungen mit aufnehmen möchten.

Wir sind der Überzeugung, dass bei uns die gesamte Kirche lehrende und lernende Kirche ist. Dass jede Katholikin und jeder Katholik gerufen ist, selbst zu lernen sowie den Glauben weiter zu geben – in Wort und Tat.

Wir sehen Jesus Christus als das Zentrum unseres Glaubens an – das eint uns mit anderen christlichen Religionen. Und wir sind der Überzeugung, dass wir mit dem Papst einen irdischen Hirten haben, der in direkter Nachfolge des Apostels Petrus die Leitung der katholischen Kirche inne hat – das unterscheidet uns von anderen christlichen Kirchen.

Wir sind auch der Überzeugung, dass wir uns mit anderen christlichen Schwestern und Brüdern im Glauben und in Liebe verbunden fühlen. Und dass wir schließlich ein Herz haben, dass groß genug ist für alle!
Text: www.propstei-leipzig.de
Foto: katholisch.de
Neu zugezogen?

Wir als katholische Gemeinde heißen Sie, und alle neu Zugezogenen, in unserem Pfarrgebiet herzlich willkommen. Wir hoffen, dass Sie sich bald zu Hause fühlen und wir Ihnen eine geistliche Heimat bieten können.

Deshalb laden wir Sie herzlich zum Besuch unserer Gottesdienste ein, in deren Anschluss sich meistens eine Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch ergibt.

Außerdem gibt es in unserer Gemeinde zahlreiche Gruppen & Kreise sowie Veranstaltungen mit vielen Möglichkeiten zur Begegnung, zu denen Sie auch einladen sind. Nehmen Sie einfach Kontakt zu den jeweiligen Ansprechpartnern auf.

Darüber hinaus sind wir für Ihre seelsorgerischen Anliegen und zur Spende von Sakramenten da. Rufen Sie unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter für ein persönliches Gespräch an, schreiben Sie uns eine eMail oder vereinbaren Sie einen Besuchstermin.
01.09.2019
Foto: jcomp/freepik.com
Unser Glaubensbekenntnis

Das Glaubensbekenntnis ist mehr als das sprichwörtliche Amen in der Kirche. Es ist Ausdruck des gemeinsamen Glaubens der Christen.

Ich glaube an Gott,
den Vater
, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde,

und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn,
unseren Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters,
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige katholische (christliche) Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.

Unsere Gebete

Wir beten, weil wir Gott danken möchten. Aber auch, weil wir ihn um Hilfe in Notsituationen und Lebenskrisen bitten dürfen. Das Vaterunser ist das im Christentum am weitesten verbreitete Gebet, das Jesus Christus seine Jünger selbst gelehrt hat. Es ist das meist gesprochene Gebet der Christen in aller Welt.

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.

Unsere Gebote

Jede Gesellschaft braucht ihre Regeln, denn ohne sie läuft alles drunter und drüber. Das "katholische Grundgesetz" bilden die Zehn Gebote, die Moses einst auf dem Berg Sinai empfangen hat. Die Zehn Gebote enthalten eine Liste religiöser und ethischer Regeln, die im Judentum und im Christentum eine grundlegende Bedeutung haben.

Ich bin der Herr, dein Gott.

1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Die zwei größten Gebote (aus dem Neuen Testament, von Jesus Christus gefordert):

1. Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

2. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
01.09.2019



01.09.2019