Rückblick
...
Kirchgemeinde öffnet neuen Spielplatz
Bau des Gotteshauses mit Familienfest begangen

Borna. Vor fast genau 100 Jahren weihte die katholische Kirche in Borna ihr neues Gotteshaus. Platz fand es damals im einstigen Offizierskasino. Mit einem großen Familienfest und einem Tag der offenen Kirche feierte die Gemeinde am Sonnabend, dem 21. September 2019, das Jubiläum. Und davon wird etwas auf Dauer bleiben.

"Wir haben einen komplett neuen Spielplatz angelegt", erklärte Philipp Ramm vom Pfarrgemeinderat. Bei dem Projekt haben viele Kinder und deren Eltern mit angepackt. "Jetzt gibt es hier Schaukel, Rutsche, Wippe und Sandkasten. Zusätzlich haben wir auch noch zwei mobile Fußballtore." Zum Familienfest kamen letztere beim Lebendkicker erstmals zum Einsatz. Der neu gestaltete Spielplatz ist künftig offen für alle. "Das Kirchentor ist tagsüber immer offen, unser Angebot richtet sich also ausdrücklich auch an die Nachbarschaft", so Ramm. "Wir wollen den Anwohnern etwas Schwellenangst nehmen."

Umrahmt wurde das Fest vom Musical "Joseph und Maria – (fast) eine Liebesgeschichte". Entstanden ist es im Sommer im Rahmen einer Kinderwoche. "Es wurden Lieder einstudiert und Kulissen gebaut", so Ramm. "Die Weihnachtsgeschichte wurde für dieses Musical gewissermaßen erweitert." Auch für die Kreativangebote engagierten sich viele fleißige Leute. "Alle nennen mich hier die Bastelmutti", verriet Daniela Meiling, die gemeinsam mit weiteren Helfern zum Basteln mit Naturmaterial einlud. "Da stecken viele Wochen Vorbereitungszeit drin."

Im Keller fanden gleich zwei Ausstellungen Platz. Die erste beschäftigt sich mit den vergangenen 100 Jahren. Der Bornaer Ortschronist Thomas Bergner hatte dazu einiges an Material beigesteuert. "Das Bornaer Karabiner-Regiment hat das Gebäude hier nur 17 Jahre als Offizierskasino genutzt. Viele Spuren finden sich nicht mehr, aber ein alter Kamin ist noch da. Der ist auch auf alten Ansichtskarten zu sehen", sagte er.

Die zweite Ausstellung steuerte der Bornaer Maler Siegmund Kokot bei. Seine Gemälde zeigen viele Bornaer Ansichten und sogar eine berühmte Besucherin. "Im Jahre 1984 war Mutter Teresa in der Bornaer katholischen Kirche zu Gast. Davon habe ich damals leider zu spät erfahren. Im vergangenen Jahr habe ich dieses Ereignis dann auf einem Gemälde festgehalten."
Text: Bert Endruszeit, Leipziger Volkszeitung (23.09.2019)
Foto: Bert Endruszeit

Familienfest/Tag der offenen Kirche in Borna

Augenscheinlich hatte der Hl. Joseph ein gutes Wort bei Petrus eingelegt, denn das Familienfest mit Tag der offenen Kirche am Samstag, dem 21. September 2019, erlebte einen sonnigen Spätsommertag in der Stauffenbergstraße 7 in Borna.

Im Rahmen ihrer 100-Jahr-Feier zum bevorstehenden Kirchweihjubiläum am 12./13. Oktober hatte die St.-Joseph-Gemeinde, einen Tag nach dem Weltkindertag, zu einer öffentlichen "Geburtstagsfeier" für alle Familien und Kinder aus der Nachbarschaft, der Stadt Borna und der Ökumene eingeladen.

Kurz nach 14:00 Uhr begrüßte Pfarrer Dietrich Oettler die zahlreichen Gäste. Ebenso wurde der rundum erneuerte Kinderspielplatz im Pfarrgarten durch einen Scherenschnitt und eine Schildenthüllung eröffnet. Der Spielplatz entstand, neben professioneller Hilfe, auch durch fleißige Hände von Familien aus der Gemeinde und der Stadt. Er wurde vom Bistum Dresden-Meißen und der Sparkasse Leipzig gefördert und steht nun der Nachbarschaft mit offen.

Für einen gelungenen Auftakt sorgten die Bornaer Tanzelfen des SV Einheit Borna e.V. unter Leitung von Leonore Pluntke. Die pfiffigen Tänze in lustigen Kostümen zu mitreisender Musik bescherten ihnen den ersten längeren Applaus an diesem Tag.

Weiter ging es im Programm in der Kirche. Der Kinderchor und die Profi-Musiker waren unter Leitung von Gemeindereferent Thomas Gömbi bereits startklar, als dem Erzähler des Kindermusicals auffiel, dass er seine Lesebrille vergessen hatte. Doch das Warten hatte sich für die vielen Zuhörer gelohnt. Für das Musical "Joseph und Maria – (fast) eine Liebesgeschichte" wurde in der letzten Sommerferienwoche fleißig geprobt. Es hatte an diesem Nachmittag mit tollen Sologesängen der beiden Hauptdarsteller, Chorliedern zum Mitsingen, einer spannenden Erzählung und am Ende viel Beifall vom Publikum einen erfolgreichen Auftritt.

Im großen Festzelt vor der Kirche gab es anschließend ein leckeres, selbstgebackenes Kuchenbuffet. Die Bastelstraße mit Angeboten für Herbstbasteleien und das Kinderschminken waren stark von Kindern und Eltern nachgefragt. Ebenso die Spielstraße mit Bogenschießen, Lebendkicker, Hüpfburg und XXL-Spielen, wie z.B. Büchsen werfen oder Riesen-Jenga. Darüber hinaus präsentierten sich mit der Ökokirche Deutzen, dem Caritasverband Leipzig und dem Bistum Dresden-Meißen auch die kirchlichen Orte mit ihren Angeboten den Besuchern.

Gegen 16:00 Uhr wurde eine historische Fotoausstellung zu besonderen "Momenten aus 100 Jahren Gemeindeleben" und die Gemäldeausstellung "Zeitsprünge" mit geschichtsträchtigen Bornaer Stadtmotiven von Hobbymaler Siegmund Kokot in den Gemeinderäumen eröffnet. Ein reger Austausch zu allerlei Erinnerungen war bei den Gästen zu erleben, die sich über die gezeigten Bilder aus ihren Kindheits- und Jugendtagen austauschten.

Zeitgleich konnten interessierte junge Menschen bei einer Kirchenrallye den Glockenturm, die Kirche, die Sakristei und die Nebenräume spielerisch erkunden. Ein Rätselzettel half ihnen dabei – und sicherlich auch die Aussicht einen kleinen Preis zu gewinnen.

In der Zwischenzeit spielte die Musik im Festzelt, es entstanden viele Gespräche zws. Jung und Alt, neuen Gesichtern und In-die-Ferne-gezogenen, der Grill glühte und der Getränkeausschank hatte alle Hände voll zu tun – wohl auch, weil alle Kinder kostenfrei Essen und Trinken durften.

Der Tag endete schließlich gegen 19:00 Uhr nach einem gemeinsamen Kanon und dem Segen durch Pfarrer Oettler. Unter den etwa 300 Besuchern war eine spürbar heitere Stimmung – ein Erfolg für den Tag.
Text: Philipp Ramm

Video: Philipp Ramm

[Zum Vergrößern auf das Bild klicken.]
Fotos: Anna-Sophie Kupper
[zurück]